How Did Corona Change Teaching Space

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog
Bild von David Mark auf Pixabay

How Did Corona Change Teaching Space

Space is an important, although widely neglected teaching ressource. Literally, it shapes the knowledge that is transferred in its boundaries. Our usual arrangement is the so-called frontal instruction. Although, this method has been critized a lot and rightfully so, it is, in my experience, still the most widespread teaching disposition. One person stands and moves freely in front of a group of sitting people. The standing person has the right to speak whenever he or she chooses to do so and make others speak or mute them at will. The people sitting usually share one table. They are used to listening and only talk when asked. Quite often, teachers of all learning institutions complain, that pupils and students do behave extremely passive. Surprisingly, it does not occur to them that it is the spatial teaching arrangement itself that puts learners into passive positions. They can neither move freely, the hierarchy of teacher and learner, we might argue, is implemented motorically. The person standing looks down on the group of sitting people. He or she can walk around them, approach them in physical closeness not chosen by those sitting. A classic is the teacher bending over the shoulder of the pupil to see what he or she is writing or drawing.

If you try to change the arrangement students more often than not react far from enthusiastic. The frontal instruction dispositive has been inscribed into their learning habits so deeply that they feel threatened by changes. Passivity is a comfort zone like any other. And, mind you, usually the first attempts to change teaching space are not very bold. “Let’s try an u-shape table arrangement.” “Uhhh… Why? Do we have to?” U-shaping changes the directions of possible directions of view. A typical frontal instruction situation makes students look into one direction and one direction only. They are not meant to look at each other. They are meant to look at the blackboard, see their teacher’s actions (and, of course, admire them). Now, u-shaping means looking at each other. It is a very, very tiny, almost microscopic change in hierarchy.

What about getting rid of all teaching furniture? There is no rule that learning is only possible with the help of chairs and desks. The human body offers other possibilities: standing and moving, sitting on the floor, leaning against a wall, being in constant motion, kneeling, even, God forbid!, lying on one’s back or belly. There is no rule that a group has to behave in a uniform manner. ALL sitting. Or, for that, standing. ALL doing this, ALL doing that. It is, if you start thinking about it, totally contraintuitive that humans – if you let them – choose the same body positions and movements while learning. During my time as a student, I took a class in reciting poems. We tried to recite quite difficult texts by the romantic poet Friedrich Hölderlin. Extremely difficult. At one point, the teacher asked us to stand up and try to walk while reciting the verses. Yes. It started to become easier. Now, try to find the right speed. The speed that makes reciting light and easy. Students of theatre know that. Others often never get the opportunity to learn it.

I used a lot of different spatial arrangements in my courses. Yes – sitting and frontal instruction was among them. Usually, I try to get rid of the tables and form chair circles. There were other arrangements: working freely on the floor turned out to be extremely productive. Cushions provided by the university would have been helpful though. I love in other spaces. In 2004, I taught at Tongji University Shanghai. The desks were screwed to the floor. The teacher was supposed to sit behind a frontal desk, immovable as well. I moved around space. Students giggled. I sat on a table. I was politely critized for “unusual teaching methods”. Next time, I taught in Shanghai – in 2008 -, I asked the university whether I could teach in a museum. So, I took my students to Shanghai History Museum located in the Oriental Pearl Tower in Pudong. Surprisingly – well, or not! – the very timid students I came to meet in classroom began to adapt to the space. They started to move more freely. To decide for themselves not always following my instructions. And: their answers turned out to be a lot more thoughtful, inventive, creative. I gave them the task to visit a live size exhibit representing a Ming market with waxen figures. Take your time, choose one or two wax figures and tell us later what these figures think, what they try to do, what they talk to each other. Two students lead the group in front of a brick wall and started a dialogue. Well, err, there … are no …. figures… They giggled. The figures, the argued are behind the wall. Great! They started to use their imaginative abilities! They started to make their first steps into real learning – which is only possible BEYOND discipline. If you like to ruin learning discipline your students.

Now. What happens under pandemic distance learning conditions? Teachers loose control. A good start. Of course teachers try to impose their fears and their loss of authority onto students by an overload of reading tasks, regular testing and absurd amounts of homework. (Well, it is no homework anyway :)) I’d like to argue: see the chances! The often lamented loss of presence can be a chance to rethink not only our temporal but our spatial teaching arrangements. That said, it means as well that we ought to try to rip up the new habit of monads sitting in front of a computer screen in splendid isolation. Make students go out and walk. Use mobile devices rather than fixed ones. Let them learn whenever they want and whereever they want. Platforms like discord offer the opportunity to individualize teaching time and space.

And, well. Try to remember what we learned during corona. And bring it back, once you’ll be back in time and space. Change the arrangements our teaching architectures provide. Use them more freely. More playful. Turn learning into a joyful experience for teachers and learners alike.

Transfer sub specie coronae

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Transfer sub specie corona

Wie überlebt ein universitäres Praxisprojekt unter Bedingungen des Wegfalls von Anwesenheit?

Am 19. März sollte es eigentlich losgehen: Projektvorstellung an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) in Konstanz. Wie anderenorts auch ist das Semester der Hoch-schulen für angewandte Wissenschaft ter-minlich nicht deckungsgleich mit dem der Universität: in Konstanz liegen vier Wochen dazwischen. Und doch hatten wir auch diese Hürde gemeistert, einen Plan geschmiedet und wieder einmal die Brecht‘sche Mahnung, dass der Mensch zum Plänemachen nun einmal „nicht schlau genug“ sei, ignoriert.Das Projekt und die Kooperationspartner*innenWir: das sind die Projektpartner zur Umge-staltung des Tettnanger Stadtmuseums, fünf an der Zahl. Da ist zunächst das Stadtmuseum Tettnang und sein Leiter, der Tettnanger Stadtarchivar Florian Schneider, seit 2017 im Amt. Er folgte im Oktober 2018 gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Claudia Kowiss dem Aufruf des Teams Transfer Lehre der Univer-sität Konstanz zu einem Vernetzungstreffen Wie überlebt ein universitäres Praxisprojekt unter Bedingungen des Wegfalls von Anwesenheit?zwischen den Hochschulen der Stadt Kon-stanz und den Museen des Bodenseeraums. 35 Museen waren bei diesem Treffen vertre-ten und Florian Schneider antwortete auf die Frage, was er denn brauche, schlicht „Alles“.Ich vernahm diesen Ruf und nahm ihn, nach erfolglosen Versuchen, einen anderen Lehren-den für das Projekt der Neugestaltung der Dauerausstellung des Museums zu gewinnen, auch an. Zu sehr hatte mich bei meinem ersten Besuch in Tettnang diese Rumpelkammer, die 1961 auf Initiative des Stadtarchivars Alex Frick und der wesentlichen Grundlage der pri-vaten Sammlung des ortsansässigen Bäckers Josef Reck, eröffnet wurde, gereizt.1997 – anlässlich des 700. Jahrestags Verleihung des Stadtrechts an Tettnang1 – war das Torschloss, in dem das Museum genauso wie das Stadtarchiv untergebracht sind, vollstän-dig renoviert, die Ausstellung neu organi-siert worden. Damals hieß das Museum noch „Montfort-Museum“, benannt nach jenem Grafengeschlecht, das zwischen dem 13. und dem 18. Jahrhundert Tettnang regiert und die Stadtentwicklung maßgeblich gestaltet, ja, überhaupt erst initiiert hatte. Zur Umbenen-nung gab es einen guten Grund: nach mehr-jährigen Renovierungsarbeiten durch das Land Baden-Württemberg wurde 2018 das barocke, sogenannte ‚Neue‘ Schloss wieder eröffnet. Als drittes schließt es die Reihe der Schlösser auf der nur 260 Meter langen Montfortstraße in Tettnang ab: zwischen Torschloss und Neu-em Schloss befindet sich noch der schlichte Renaissancebau des ‚Alten‘ Schlosses, das heu-tige Rathaus. Das ‚Neue‘ Schloss wurde vom Baumeister Christoph Gessinger dem Innen-hof des Versailler Schlosses nachempfunden, 1722 erstmals bezogen, 1728 halbfertig abge-brochen; 1753 brannte es ab, um in der Folge noch prächtiger wieder aufgebaut zu werden. Zurecht gilt es heute als Prunkstück des südwestdeutschen Barocks: Stukkaturen von Joseph Anton Feuchtmayr, Fresken von An-ton Brugger, Gemälde von Vater und Tochter Kauffmann. Die Ausstellung im ersten Stock des Neuen Schlosses widmet sich naheliegen-derweise der Geschichte der Montforter Grafen. Und wiewohl die Tettnanger Stadt-geschichte ohne die Grafen Montfort nicht zu schreiben ist, sind zwei, den Montforter gewidmete Museen dann wohl doch eines zuviel. Also ei-n i g t e man sich auf die Formel einer Geschichte von oben und unten, der Geschichte der Herrscher und der der Bürgerinnen und Bürger, zu sehen in zwei Museen.Allerdings war mit der Umbenennung besten-falls der erste Schritt getan – die Ausstellung kann dieses Versprechen nicht einlösen.2 In buntem Sammelsurium enthält sie, was Stadt-museen so enthalten: einen Mammutzahn und ein Eisenbahnmodell, Ölgemälde, Zeichnun-gen und Stiche, oft in schlechtem Zustand, unklar in der Herkunft und oftmals auch im dargestellten Gegenstand – was etwa macht dieser Indianer dort, der suchend von sei-nem Pferd wohl kaum in die Tettnanger End-moränenlandschaft blickt? Votivgaben und sakrale Gerätschaften, Hinterlassenschaften des Klosters Langnau. Eine Büste des expres-sionistischen Dichters Arnold Ulitz, der sich nach dem Ende des zweiten Weltkriegs in Tettnang niederließ. Eine Puppenstube und ein Aschenbecher für die Zigarren der Mit-glieder des Tettnanger Gemeinderats.Schon dieser kursorische Überblick zeigt: aus diesen Artefakten eine konsistente Geschichte zu konstruieren, verlangt ein hohes Maß an Chuzpe. Aber mindestens eines erzählerischen Anlasses bedarf so ein Unterfangen dann doch. Und den fand ich in meinem ersten Besuch: die Montforter Grafen konnten nie so recht mit Geld umgehen, spätes-tens im 16. Jahrhundert, unter Ulrich IX., dessen prunkvolle Kunstkam-mer noch heute in Wien zu bewun-dern ist, waren die gräflichen Finan-zen wohl unrettbar ruiniert. Und so etwas wie eine ‚schwarze Null‘ war de-finitiv kein Ziel gräflicher Finanzpoli-tik. Stattdessen nutzte man schon früh das Münzrecht und übte sich – wie ja viele andere auch – in der Herstellung minderwertiger Münzen. Die Mont-forter Grafen brachten diese Kunst auf einen einsamen Höhepunkt: unter dem barocken Herrscher Anton III. von Montfort wurden etwa sechzig Millionen Kreuzer in nur sieben Jahren ge-prägt. Die Montforter Münze in Langenargen stand keinen Tag mehr still: „zusammen mit den in den vorausgegangenen 25 Jahren pro-duzierten Mengen dieser Münzsorte“ brach-ten sie „den Zahlungsverkehr in ganz Süd-deutschland zum Erliegen“3. Den Konstanzer Ratsschilling ließ Anton III. auch – vielleicht auch daraufhin, um wieder um ein wertvolles Zahlungsmittel zu verfügen – fälschen. Das ist doch eine Geschichte, aus der man was machen kann! Ein echter Hollywoodstoff: ein raffinierter Verschwender, der die Wirtschaft aus Prunksucht ruiniert und dabei noch den Ast absägt, auf dem er sitzt.4 Das klingt auch allzu vertraut: die Herrschaft haut die Kohle raus und wir dürfen die Zeche zahlen. Erin-nerungen an den Finanzskandal von 2008 werden wach… Abstrakter formuliert handelt es sich um eine Geschichte von „Schuld und Schulden“. Und, so gewendet, lassen sich dann doch viele im Museum befindliche Objekte thematisch binden: Schuldnerketten, Notgeld, das Sparbuch der vom letzten Grafen, Anton IV., ins Leben gerufenen Armenstiftung, ein Schrank der Bäckerinnung von 1925, in dessen Innenseite dem Herrgott für die Bewahrung vor den schädlichen Folgen der Inflation von 1923 gedankt wird.5So kann man arbeiten: das Mu-seum ist dabei, die Stadt Tett-nang engagiert sich ebenfalls, die inhaltliche Arbeit kann ich mit Studierenden der Universität machen, für die gestalterische Arbeit wird Karin Kaiser, Professorin für Kommunikationsdesign an der HTWG, die dritte im Bunde, gewonnen. Ein Seminar an der Universität im Wintersemester 2019/20 soll die inhaltliche Vorbereitung leisten, im Fol-gesemester dann die praktische Arbeit als Ko-operation zwischen Universität und HTWG erbracht werden. Die Eröffnung der neuen Dauerausstellung wird für September 2020 ge-plant: ambitioniert, aber machbar. Außerdem werden – Partner vier und fünf – beide Hoch-schultheater gewonnen, die als Parallelaktion Shakespeares um Schuld und Schulden sich drehendes Drama „Der Kaufmann von Vene-dig“ in Tettnang und Konstanz aufführen wollen. Es finden sich dann, das sei nur noch fix am Rande vermerkt, das philharmonische Quartett der Südwestdeutschen Philharmonie und das Tettnanger Harfenorchester als Mit-wirkende bei der Shakespeare-Inszenierung. All in all also: ein wirklich großes Projekt mit viel Potential. Ich lasse im Maßstab 1:20 Holz-modelle der Räumlichkeiten des Museums bauen. Damit sol-len die Studierenden dann in gemischten Arbeits gruppen je einen Raum des Museums gestal ten. Sogar eine Möglichkeit,jeder Gruppe einen eigenen Arbeitsraum, in dem von Woche zu Woche einfach alles stehen und liegen bleiben kann, zu sichern, wird – freilich außerhalb der Seminarräume der beteiligten Hochschulen – gefunden. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Durch-führung des Projektes könnten besser nicht sein. Und dann das…KrisensitzungAnfang März mehren sich die Anzeichen, dass es wohl Einschränkungen im kommenden Se-mester geben wird. In einer Krisensitzung zie-hen wir die Notbremse – noch ist zwar nicht klar, dass das Semester insgesamt zum virtuel-len werden wird und der Campus zur No-go-Area, aber die Unabsehbarkeit selbst absehba-rer Einschränkungen, die schiere Unsicherheit und Unplanbarkeit aller Vorhaben über den Tag hinaus sind so mas-siv, dass w i r seriöserweise das Projekt nicht angehen kön-nen. Während am Museum – im Hinterland – noch relativ erwartungsfroh agiert wird, schließt im grenznahen Konstanz die Univer-sität – als erste in Deutschland! – vollständig ihre Tore und lässt die Eingänge durch einen Sicherheitsdienst bewachen. Die Lage an der im Vergleich zur lokalen Universität deutlich kleineren HTWG bleibt etwas länger unsicher. Die Hochschultheater sind ohnehin abhängige Einrichtungen der jeweiligen Hochschule.Allein die verschiedenen Handlungslogiken der Partner setzen das erste Gebot jedes Trans-ferprojektes in der Lehre außer Kraft, das man mit drei Schlagworten umreißen könnte: Er-wartungssicherheit, Planbarkeit, Verbindlich-keit. So blieb zunächst ein „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“. Die Projektvorstellung an der HTWG am 19. März fällt aus, kurz darauf ist klar: beide Hochschulen werden geschlos-sen. Wie und ob das Semester stattfinden soll, bleibt unklar. Eine bundesweite Petition wirbt für ein ‚Null-Semester‘ mit dem Hauptziel, Erleichterungen für diejenigen zu schaf-fen, die ein Distanzstudium unter ver-schärften Bedingungen – sei es aus familiären oder ökonomischen oder, auch das sei mal gesagt, schlicht technischen Gründen – einfach nicht leisten können.6 Dass diese Petition keine Chance hat, ist eigentlich schnell klar. Zu unbeirrbar ist die Leistungs-fixierung des deutschen Bil-dungssystems, als dass es, was jede Lerntheorie von den Dächern pfeift, auf sich selbst anzuwenden in der Lage wäre: hin und wie der mal eine Pause machen.An die Stelle eines groß an-gelegten Kooperationspro-|Albert Kümmel-Schnur32ZEITARBEITjek tes mit ho-hem Praxisbe-zug und großen Trans-ferangeboten traten nun also die Anforderung eines Lernens in Distanz und Homeoffice. Das bedeutet ja nicht nur das Entfallen des direk-ten Umgangs mit dem externen Partner sowie der großzügigen medialen Erweiterung akad-emischer Schreibtischtätigkeit durch andere Aktivitäten, es bedeutet nicht nur den Weg-fall einer unmittelbaren Beziehung zwischen Lehrendem und Lernenden, sondern auch der Begegnung der Lernenden untereinander. Für gewöhnlich bedeutet der Beginn eines Semesters auch die Kon-stitution einer Gruppe, die nun vier Monate lang gemeinsam arbeiten soll. Und selbst wenn man auch Kleingruppenarbeit in der Distanz für möglich und denk-bar hält, so findet sich unter not-gedrungen anderen Bedingungen statt, wenn die potentiellen Gruppen-mitglieder sich nicht einmal für ein einzelnes Kick-off-Meeting persönlich face-to-face be-gegnen dürfen. Das Mehrangebot wechsel-seitiger Sichtbarkeit in der Videokonferenz ist trügerisch: bedeutet es ja gerade nicht eine Berei cherung kommunikativer Kanäle, sondern das visuelle Überspielen einer extremen Verarmung. Unsere erlernte Fixierung auf den Sehsinn simuliert einen ausreichenden Kontakt, sobald man wechselseitig füreinander im Bild ist oder, wie es bei Captain Kirk heißen würde „auf dem Schirm“. Tatsächlich aber können die Spannungen, Inten-sitäten und atmosphärischen Gefühlsvek-toren, die ganz selbstverständlich die Räume persönlicher Begegnung und Kom-munikation wesentlich prägen, im Virtuellen gar nicht entstehen.Was also bleibt? Der hohle Schall monadischer Singularitäten? Oder öffnen sich auch uner-wartete Möglichkeiten?Auf ins Virtuelle 1: Die TheorieKeine Sorge, aber auch nicht zu früh gefreut: wie alle Formen menschlicher Kommunika-tion, so ist auch die digitale Lehre weder so richtig Fisch noch Fleisch, wenn sie etwas er-setzen muss, was sie kat‘exochen nicht ersetzen kann. In diesem Fall: den persönlichen Um-gang Anwesender. Und das, was ich zu sagen habe, sind keine abschließenden Bewertungen aus kühler Distanz, sondern ein Werkstattbe-

|Albert Kümmel-Schnur26ZEITARBEITÖffnungszeiten:April bis OktoberDienstag bis Sonntag14 bis 18 Uhr (letzter Einlass 17.30 Uhr)DauerausstellungEintritt: € 3,-stadtmuseum TETTNANGMontfortstraße 43 | 88069 Tettnangin Zusammenarbeit mitstadtmuseumstadtmuseum TETTNANGVON MORALISCHEN FESSELN UND SOZIALEN BÄNDERN: Die Dauerausstellung des Stadtmuseums TettnangVon der in Tettnang ansässigen Graphikerin Britta Nickel (https://www.nickel-gestaltung.de/) auf Basis eines Tett-nanger Notgeldscheins aus dem Jahr 1918 entworfenes Poster für die neue Dauerausstellung.Albert Kümmel-SchnurTransfer sub specie coronaeTransfer sub specie coronae|27Ausgabe 2/2020Am 19. März sollte es eigentlich los-gehen: Projektvorstellung an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) in Konstanz. Wie anderenorts auch ist das Semester der Hoch-schulen für angewandte Wissenschaft ter-minlich nicht deckungsgleich mit dem der Universität: in Konstanz liegen vier Wochen dazwischen. Und doch hatten wir auch diese Hürde gemeistert, einen Plan geschmiedet und wieder einmal die Brecht‘sche Mahnung, dass der Mensch zum Plänemachen nun einmal „nicht schlau genug“ sei, ignoriert.Das Projekt und die Kooperationspartner*innenWir: das sind die Projektpartner zur Umge-staltung des Tettnanger Stadtmuseums, fünf an der Zahl. Da ist zunächst das Stadtmuse-um Tettnang und sein Leiter, der Tettnanger Stadtarchivar Florian Schneider, seit 2017 im Amt. Er folgte im Oktober 2018 gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Claudia Kowiss dem Aufruf des Teams Transfer Lehre der Univer-sität Konstanz zu einem Vernetzungstreffen Wie überlebt ein universitäres Praxisprojekt unter Bedingungen des Wegfalls von Anwesenheit?zwischen den Hochschulen der Stadt Kon-stanz und den Museen des Bodenseeraums. 35 Museen waren bei diesem Treffen vertre-ten und Florian Schneider antwortete auf die Frage, was er denn brauche, schlicht „Alles“.Ich vernahm diesen Ruf und nahm ihn, nach erfolglosen Versuchen, einen anderen Lehren-den für das Projekt der Neugestaltung der Dauerausstellung des Museums zu gewinnen, auch an. Zu sehr hatte mich bei meinem ersten Besuch in Tettnang diese Rumpelkammer, die 1961 auf Initiative des Stadtarchivars Alex Frick und der wesentlichen Grundlage der pri-vaten Sammlung des ortsansässigen Bäckers Josef Reck, eröffnet wurde, gereizt.1997 – anlässlich des 700. Jahrestags Verlei-hung des Stadtrechts an Tettnang1 – war das Torschloss, in dem das Museum genauso wie das Stadtarchiv untergebracht sind, vollstän-dig renoviert, die Ausstellung neu organi-siert worden. Damals hieß das Museum noch „Montfort-Museum“, benannt nach jenem Grafengeschlecht, das zwischen dem 13. und dem 18. Jahrhundert Tettnang regiert und die Stadtentwicklung maßgeblich gestaltet, ja, überhaupt erst initiiert hatte. Zur Umbenen-|Albert Kümmel-Schnur28ZEITARBEITIn Kooperation mit:Schuld und SchuldenBeteiligte: Dr. Albert Kümmel-Schnur, Dr. Florian Schneider, Studierende des Studiengangs Literatur-Kunst-Medien Kurzbeschreibung: Das Seminar erforscht die Geschichte der zeitlebens hoch verschuldeten Grafen Montfort, ihrer Münzfälschungen und der Rückkehr ganzer Landstriche im Südwesten Deutschlands zur Tauschwirtschaft infolge des Verbots der Montforter Münzen. Zu den Ausstellungsobjekten vor Ort zählen nicht nur die inkriminierten Münzen, sondern auch ein Inflationsschrank der Bäckerinnung von 1925 sowie das Sparbuch des letzten Montforter Grafen von 1975. Unsere Ausstellung wird Teil der Neugestaltung der Dauerausstellung des Tettnanger Museums sein, darf also auf eine gewisse Nachhaltigkeit hoffen. Besonderheit des Projektes ist, dass es in direktem Austausch mit den Bürger*innen von Tettnang entwickelt wird (co- creation) und einem bestimmten methodischen Prozess unterliegt (design thinking). Kontakt: Dr. Albert Kümmel-Schnur albert.kuemmel-schnur@uni-konstanz.de TransferleistungEs geht nicht nur um eine Ausstellung, sondern die Belebung eines Museums. Damit versucht das Projekt modellhaft ein zentrales Problem der Museenlandschaft anzugehen: wie können kleine Museen heutzutage überleben? Wie können sie ihre Geschichten so erzählen, dass auch jüngere Besucherinnen und Besucher ihnen gern zuhören? Studierende lernen mit Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam ein Projekt zu entwickeln, statt den Kooperationspartner nur als ‚Standort‘ zu betrachten. MotivationStudierende können von kleineren Museen mehr lernen als von größeren, da ihre Tätigkeit hier viel dringender benötigt wird. Ein ganzes Museum neu gestalten zu dürfen, ist eine ebenso große wie letztlich hoch befriedigende Aufgabe, da die Ergebnisse der Arbeit deutlich sichtbar sind und die Effekte – z.B. in der Stadt Tettnang – auch ohne Evaluationsverfahren messbar. und die Effekte – z.B. in der Stadt Tettnang – auch ohne Evaluations-verfahren messbar. Erstes Projektposter für den Museumstag an der Universität Konstanz Oktober 2018.Transfer sub specie coronae|29Ausgabe 2/2020nung gab es einen guten Grund: nach mehr-jährigen Renovierungsarbeiten durch das Land Baden-Württemberg wurde 2018 das barocke, sogenannte ‚Neue‘ Schloss wieder eröffnet. Als drittes schließt es die Reihe der Schlösser auf der nur 260 Meter langen Montfortstraße in Tettnang ab: zwischen Torschloss und Neu-em Schloss befindet sich noch der schlichte Renaissancebau des ‚Alten‘ Schlosses, das heu-tige Rathaus. Das ‚Neue‘ Schloss wurde vom Baumeister Christoph Gessinger dem Innen-hof des Versailler Schlosses nachempfunden, 1722 erstmals bezogen, 1728 halbfertig abge-brochen; 1753 brannte es ab, um in der Folge noch prächtiger wieder aufgebaut zu werden. Zurecht gilt es heute als Prunkstück des südwestdeutschen Barocks: Stukkaturen von Joseph Anton Feuchtmayr, Fresken von An-ton Brugger, Gemälde von Vater und Tochter Kauffmann. Die Ausstellung im ersten Stock des Neuen Schlosses widmet sich naheliegen-derweise der Geschichte der Montforter Grafen. Und wiewohl die Tettnanger Stadt-geschichte ohne die Grafen Montfort nicht zu schreiben ist, sind zwei, den Montforter gewidmete Museen dann wohl doch eines zuviel. Also ei-n i g t e man sich auf die Formel einer Geschichte von oben und unten, der Geschichte der Herrscher und der der Bürgerinnen und Bürger, zu sehen in zwei Museen.Allerdings war mit der Umbenennung besten-falls der erste Schritt getan – die Ausstellung kann dieses Versprechen nicht einlösen.2 In buntem Sammelsurium enthält sie, was Stadt-museen so enthalten: einen Mammutzahn und ein Eisenbahnmodell, Ölgemälde, Zeichnun-gen und Stiche, oft in schlechtem Zustand, unklar in der Herkunft und oftmals auch im dargestellten Gegenstand – was etwa macht dieser Indianer dort, der suchend von sei-nem Pferd wohl kaum in die Tettnanger End-moränenlandschaft blickt? Votivgaben und sakrale Gerätschaften, Hinterlassenschaften des Klosters Langnau. Eine Büste des expres-sionistischen Dichters Arnold Ulitz, der sich nach dem Ende des zweiten Weltkriegs in Tettnang niederließ. Eine Puppenstube und ein Aschenbecher für die Zigarren der Mit-glieder des Tettnanger Gemeinderats.Schon dieser kursorische Überblick zeigt: aus diesen Artefakten eine konsistente Geschichte zu konstruieren, verlangt ein hohes Maß an Chuzpe. Aber mindestens eines erzählerischen Anlasses bedarf so ein Unterfangen dann doch. Und den fand ich in meinem ersten Besuch: die Montforter Grafen konnten nie so recht mit Geld umgehen, spätes-tens im 16. Jahrhundert, unter Ulrich IX., dessen prunkvolle Kunstkam-mer noch heute in Wien zu bewun-dern ist, waren die gräflichen Finan-zen wohl unrettbar ruiniert. Und so etwas wie eine ‚schwarze Null‘ war de-finitiv kein Ziel gräflicher Finanzpoli-tik. Stattdessen nutzte man schon früh das Münzrecht und übte sich – wie ja viele andere auch – in der Herstellung minderwertiger Münzen. Die Mont-forter Grafen brachten diese Kunst auf einen einsamen Höhepunkt: unter dem barocken Herrscher Anton III. von Montfort wurden etwa sechzig Das Torschloss, in dem das Tettnanger Stadtmuseum untergebracht ist.|Albert Kümmel-Schnur30ZEITARBEITMillionen Kreuzer in nur sieben Jahren ge-prägt. Die Montforter Münze in Langenargen stand keinen Tag mehr still: „zusammen mit den in den vorausgegangenen 25 Jahren pro-duzierten Mengen dieser Münzsorte“ brach-ten sie „den Zahlungsverkehr in ganz Süd-deutschland zum Erliegen“3. Den Konstanzer Ratsschilling ließ Anton III. auch – vielleicht auch daraufhin, um wieder um ein wertvolles Zahlungsmittel zu verfügen – fälschen. Das ist doch eine Geschichte, aus der man was machen kann! Ein echter Hollywoodstoff: ein raffinierter Verschwender, der die Wirtschaft aus Prunksucht ruiniert und dabei noch den Ast absägt, auf dem er sitzt.4 Das klingt auch allzu vertraut: die Herrschaft haut die Kohle raus und wir dürfen die Zeche zahlen. Erin-nerungen an den Finanzskandal von 2008 werden wach… Abstrakter formuliert handelt es sich um eine Geschichte von „Schuld und Schulden“. Und, so gewendet, lassen sich dann doch viele im Museum befindliche Objekte thematisch binden: Schuldnerketten, Notgeld, das Sparbuch der vom letzten Grafen, Anton IV., ins Leben gerufenen Armenstiftung, ein Schrank der Bäckerinnung von 1925, in dessen Innenseite dem Herrgott für die Bewahrung vor den schädlichen Folgen der Inflation von 1923 gedankt wird.5So kann man arbeiten: das Mu-seum ist dabei, die Stadt Tett-nang engagiert sich ebenfalls, die inhaltliche Arbeit kann ich mit Studierenden der Universität machen, für die gestalterische Arbeit wird Karin Kaiser, Professorin für Kommunikationsdesign an der HTWG, die dritte im Bunde, gewonnen. Ein Seminar an der Universität im Wintersemester 2019/20 soll die inhaltliche Vorbereitung leisten, im Fol-gesemester dann die praktische Arbeit als Ko-operation zwischen Universität und HTWG erbracht werden. Die Eröffnung der neuen Dauerausstellung wird für September 2020 ge-plant: ambitioniert, aber machbar. Außerdem werden – Partner vier und fünf – beide Hoch-schultheater gewonnen, die als Parallelaktion Shakespeares um Schuld und Schulden sich drehendes Drama „Der Kaufmann von Vene-dig“ in Tettnang und Konstanz aufführen wollen. Es finden sich dann, das sei nur noch fix am Rande vermerkt, das philharmonische Quartett der Südwestdeutschen Philharmonie und das Tettnanger Harfenorchester als Mit-wirkende bei der Shakespeare-Inszenierung. All in all also: ein wirklich großes Projekt mit viel Potential. Ich lasse im Maßstab 1:20 Holz-modelle der Räumlichkeiten des Museums bauen. Damit sol-len die Studierenden dann in gemischten Arbeits gruppen je einen Raum des Museums gestal ten. Sogar eine Möglich-k e i t , Das neue Schloss.Transfer sub specie coronae|31Ausgabe 2/2020jeder Gruppe einen eigenen Arbeitsraum, in dem von Woche zu Woche einfach alles stehen und liegen bleiben kann, zu sichern, wird – freilich außerhalb der Seminarräume der beteiligten Hochschulen – gefunden. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Durch-führung des Projektes könnten besser nicht sein. Und dann das…KrisensitzungAnfang März mehren sich die Anzeichen, dass es wohl Einschränkungen im kommenden Se-mester geben wird. In einer Krisensitzung zie-hen wir die Notbremse – noch ist zwar nicht klar, dass das Semester insgesamt zum virtuel-len werden wird und der Campus zur No-go-Area, aber die Unabsehbarkeit selbst absehba-rer Einschränkungen, die schiere Unsicherheit und Unplanbarkeit aller Vorhaben über den Tag hinaus sind so mas-siv, dass w i r seriöserweise das Projekt nicht angehen kön-nen. Während am Museum – im Hinterland – noch relativ erwartungsfroh agiert wird, schließt im grenznahen Konstanz die Univer-sität – als erste in Deutschland! – vollständig ihre Tore und lässt die Eingänge durch einen Sicherheitsdienst bewachen. Die Lage an der im Vergleich zur lokalen Universität deutlich kleineren HTWG bleibt etwas länger unsicher. Die Hochschultheater sind ohnehin abhängige Einrichtungen der jeweiligen Hochschule.Allein die verschiedenen Handlungslogiken der Partner setzen das erste Gebot jedes Trans-ferprojektes in der Lehre außer Kraft, das man mit drei Schlagworten umreißen könnte: Er-wartungssicherheit, Planbarkeit, Verbindlich-keit. So blieb zunächst ein „aufgeschoben ist nicht aufgehoben“. Die Projektvorstellung an der HTWG am 19. März fällt aus, kurz darauf ist klar: beide Hochschulen werden geschlos-sen. Wie und ob das Semester stattfinden soll, bleibt unklar. Eine bundesweite Petition wirbt für ein ‚Null-Semester‘ mit dem Hauptziel, Erleichterungen für diejenigen zu schaf-fen, die ein Distanzstudium unter ver-schärften Bedingungen – sei es aus familiären oder ökonomischen oder, auch das sei mal gesagt, schlicht technischen Gründen – einfach nicht leisten können.6 Dass diese Petition keine Chance hat, ist eigentlich schnell klar. Zu unbeirrbar ist die Leistungs-fixierung des deutschen Bil-dungssystems, als dass es, was jede Lerntheorie von den Dächern pfeift, auf sich selbst anzuwenden in der Lage wäre: hin und wie der mal eine Pause machen.An die Stelle eines groß an-gelegten Kooperationspro-Dekorative Anordnung von Hieb-, Stich- und Schusswaffen. Dazwischen ein asiatischer Säbel und ein Reiterkürass. Die Vitrinen davor enthalten Pistolen.|Albert Kümmel-Schnur32ZEITARBEITjek tes mit ho-hem Praxisbe-zug und großen Trans-ferangeboten traten nun also die Anforderung eines Lernens in Distanz und Homeoffice. Das bedeutet ja nicht nur das Entfallen des direk-ten Umgangs mit dem externen Partner sowie der großzügigen medialen Erweiterung akad-emischer Schreibtischtätigkeit durch andere Aktivitäten, es bedeutet nicht nur den Weg-fall einer unmittelbaren Beziehung zwischen Lehrendem und Lernenden, sondern auch der Begegnung der Lernenden untereinander. Für gewöhnlich bedeutet der Beginn eines Semesters auch die Kon-stitution einer Gruppe, die nun vier Monate lang gemeinsam arbeiten soll. Und selbst wenn man auch Kleingruppenarbeit in der Distanz für möglich und denk-bar hält, so findet sich unter not-gedrungen anderen Bedingungen statt, wenn die potentiellen Gruppen-mitglieder sich nicht einmal für ein einzelnes Kick-off-Meeting persönlich face-to-face be-gegnen dürfen. Das Mehrangebot wechsel-seitiger Sichtbarkeit in der Videokonferenz ist trügerisch: bedeutet es ja gerade nicht eine Berei cherung kommunikativer Kanäle, sondern das visuelle Überspielen einer extremen Verarmung. Unsere erlernte Fixierung auf den Sehsinn simuliert einen ausreichenden Kontakt, sobald man wechselseitig füreinander im Bild ist oder, wie es bei Captain Kirk heißen würde „auf dem Schirm“. Tatsächlich aber können die Spannungen, Inten-sitäten und atmosphärischen Gefühlsvek-toren, die ganz selbstverständlich die Räume persönlicher Begegnung und Kom-munikation wesentlich prägen, im Virtuellen gar nicht entstehen.Was also bleibt? Der hohle Schall monadischer Singularitäten? Oder öffnen sich auch uner-wartete Möglichkeiten?Auf ins Virtuelle 1: Die TheorieKeine Sorge, aber auch nicht zu früh gefreut: wie alle Formen menschlicher Kommunika-tion, so ist auch die digitale Lehre weder so richtig Fisch noch Fleisch, wenn sie etwas er-setzen muss, was sie kat‘exochen nicht ersetzen kann. In diesem Fall: den persönlichen Um-gang Anwesender. Und das, was ich zu sagen habe, sind keine abschließenden Bewertungen aus kühler Distanz, sondern ein Werkstattbe-Oben: Bildergalerie in Petersbur-ger Hängung. Provenienz und Gegenstand vieler Gemälde sind unklar.Unten: Diverse Montforter MünzenTransfer sub specie coronae|33Ausgabe 2/2020richt, eine Sammlung momentan gemachter Erfahrungen.Ich bin überzeugt, dass Lernen eine multisen-sorielle und deshalb auch didaktisch am besten multimedial zu adressierende Aktivität ist. Ganz zu schweigen davon, dass Lernen immer auch eine soziale Situation in einer Konstella-tion aus An- und Abwesenden7 ist. Das heißt, die Frage der Wochenzeitung Die Zeit, ob denn Online-Unterricht auch nach Corona fort-bestehen solle, ist einfach falsch gestellt. Unter den Zwangsbedingungen kontakteinschrän-kender Maßnahmen kann Online-Lehre gar nicht richtig eingesetzt und entwickelt werden, weil sie ein Versprechen, das noch aus der Frühzeit digitaler Vernetzung, der neunzehn-hundertneunziger Jahre nämlich, stammt, einzulösen vorgeben muss: sie sei ein vollgül-tiger Ersatz für Anwesenheit bzw. verbessere deren Qualität jenseits des akademischen und nicht-akademischen Klassenzimmers sogar.8Das heißt, unter den derzeitigen Bedingun-gen findet nicht nur Präsenzlehre unter An-wesenden nicht statt, sondern auch digital-basiertes asynchrones wie synchrones Lernen und Lehren kann sein echtes Potential nicht entfalten, weil es ohne gezieltes Konzept als scheinbar ‚alternativlose‘ (und da versprach man uns doch, dieses Wort habe mit den Coronamaßnahmen ausgedient, ganz so, als paukten diese Maßnahmen selbst es nicht unbarmherzig durch…) Not- und So-fortlösung allen, die momentan institutionell gebunden lernen und lehren, aufgezwungen wird. Digitale Lern-Lehr-Räume hätten Besseres verdient.Online zu lernen, ist grundsätz-lich weder besser noch schlechter als anwesend zu lernen – es adres-siert einfach nur andere Kanäle und verlangt nach einer im besten Fall holistischen Einbindung. Solche Gesamtkonzepte fehlen aber, wenn nicht in der Theorie, so doch in der Anwendung. Was gerade überdeutlich wird, ist ja die nahezu wilhelminische Vorsintflutlichkeit der alltägli-chen Praxis (nicht der hochschuldidaktischen Konzepte wohlgemerkt!) des Lernens und Lehrens in unseren ‚höheren Bildungsanstal-ten‘9.1872 formulierte Friedrich Nietzsche: „Ein redender Mund und sehr viele Ohren, mit halbsoviel schreibenden Händen – das ist der äußerliche akademische Apparat, das ist die in Tätigkeit gesetzte Bildungsmaschine der Universität. Im übrigen ist der Inhaber dieses Mundes von den Besitzern der vielen Ohren getrennt und unabhängig: und diese doppelte Selbständigkeit preist man mit Hochgefühl als akademische Freiheit.“10 Dieser Diagnose muss man auch heute nicht viel hinzufügen.11Erhellend und, wie ich finde, unfreiwillig zu­treffend ist die Serie von vier Fotografien, die den Artikel „Digitale Schule: In Dänemark ist die Kreidezeit längst vorbei“ von Ulrich Halasz, Chefreporter des Ratgebermaga-zins aktiv12, illustriert. Auf vier Bildern sehen wir Schulsituationen, die sich in nichts, aber auch gar nichts, von den Karikaturen ein-fallslosester Paukinstitutionen unterschei-det: Lernende haben feste Plätze und sind auf Bewegungslosigkeit verpflichtet. Nur der Lehrende darf sich frei im Raum bewegen. Die Lernenden haben eine Blickrichtung vor-geschrieben – nach vorn, zum Lehrenden, zur Tafel (die in diesem Fall ein ‚Smartboard‘ ist, aber funktional gar keinen Unterschied zum ach so geschmähten grün lackierten Brett, das man mit Kreide beschreibt, aufweist). Der Lehrende hingegen darf auch schon mal hinter den Lernenden erscheinen und ihnen über die Schultern schauen.13 Es sollte sich mal jemand trauen, hinter‘s, Verzeihung, „Pult“ zu treten. Lernende sitzen selbstverständlich. Sie schau-en jetzt nicht mehr in Hefte oder Bücher, son-dern auf Bildschirme. Den Schüler*innen die-ser vorgeblichen Vorzeigesituationen bleiben die – ebenfalls nicht so brandneuen – Formen minimalistischer Dissidenz: die Laptops sind mit bunten Aufklebern verziert, die Haare dür-fen auch mal Rastalocken sein. Erstaunlicher-weise wird auch noch die digital divide, die ja vor allem eine ökonomische Distinktionsmarke ist, in einer Bildunterschrift gepriesen: „Ohne tragbaren Computer können die Schüler weder am Unterricht teilnehmen noch einen Schulab-schluss machen.“ Brave new world!Was man wirklich aus dem Alltag des Internets lernen könnte, wären allerdings nicht in erster Linie Technologien, sondern, wie Lernen dort funktioniert. Das hat mit Digitalität gar nichts zu tun, hat aber, denke ich, im Netz deshalb einen guten Nährboden gefunden, weil hier lange Zeit Räume waren, die aus technologischen Gründen die klassischen Unterrichtssituationen, ihre Rol-lenverteilungen, Kontrollmodi und Diszipli-nartechniken hinter sich ließen. Was man unter digital learning pathways versteht, ist eigentlich ganz einfach. Wer eine Website erstellen will oder ler-nen, wie man Untertitel in ein Video einfügt, liest in der Regel kein Handbuch oder besucht einen VHS-Kurs. Im Normalfall sucht sich diese Per-son aus dem Netz das Wissen zusammen, was sie braucht, um exakt das Problem zu lösen, das sich ihr gerade stellt. Es mag sein, dass man systematisch korrekt zunächst einmal Grund-lagen von Warenkunde und Ernährungslehre durcharbeiten sollte, bevor man beginnt, eine Kartoffelsuppe zu kochen. Die meisten von uns jedoch haben das Kochen einfach so mitlaufend gelernt (oder auch nicht) – durch Zugucken und Mitmachen bei denen, die es schon (mehr oder weniger) können. Und so lernen ja auch unsere An dieser Stelle kann ich nur andeuten, dass die digital learning paths (leider inzwischen be-reits unternehmerisch gekapert und kommer-zialisiert17) nur einen Blick in die weite Welt des Lernens außerhalb und jenseits des in unseren höheren Bildungsanstalten üblichen Unter-richtens darstellt. Vor Jahren faszinierte mich ein Zeitungsartikel über eine Modeschule in Amsterdam (oder war es Gent? Antwer-pen? Ich weiß es nicht mehr). Da erläuterte ein Professor, dass es nicht seine Aufgabe sei, den Studierenden zu erklären, ob sie T-Shirts oder Reifröcke herstellen sollten, sondern ih-nen dabei zu helfen, herauszufinden, ob sie T-Shirts oder Reifröcke machen wollten, um sie dann mit dem entsprechenden know-how „Learning pathway is de-scribed as the chosen route, taken by a learner through a range of (commonly) e-learn-ing activities, which allows them to build knowledge progressively. With learn-ing pathways, the control of choice moves away from the tutor to the learner. ‚The se-quence of intermediate steps from preconceptions to target model form what Scott (1991) and Niedderer and Goldberg (1995) have called a learning pathway.‘“16″Kinder (wenn man sie lässt): sie tun nicht das, was man ihnen sagt, sondern kopieren und adaptieren, was man ihnen vorlebt.14Das Konzept individueller Lernwege ist tatsäch-lich im Kontext von e-learning-Settings entstanden.15Ich zitiere die englischsprachige Wikipedia: zu versehen. Jemand, der T-Shirts macht, muss etwas anderes lernen als jemand, der Reifröcke machen will. Aber – es kommt immer ein Aber! – aber also: der Aufwand für Lehrende sinkt durch diese Bedingungen nicht. Er steigt. Die Beglei-tung individueller Lernwege ist unter den gegenwärtigen Bedingungen kaum konsequent denkbar. Den-noch finden ‚early adopters‘, wie immer, ihre Wege durch Studien- und Prüfungsord-nungen und die Grauzonen, die allen zur Gestaltung verfügbar sind.Auf ins Virtuelle 2: Die PraxisJa soweit ‚my own theory‘19 … Und die Praxis? Was lässt sich umsetzen? Was gelingt gerade und was bleibt Wunschdenken, ‚Desiderat‘, wie man in Wissenschaftskreisen so gern sagt? Und: welche Überraschungen erlebe ich, was habe ich wirklich nicht erwartet?Mein Setting war folgendes: ich habe alle Teilnehmer*innen des Seminars frühzeitig darüber informiert, was auf sie zukommen würde, in der Absicht, eine unsichere Situation in eine planbare zu überführen. Das betraf den organisatorisch-technischen Rahmen, die In-halte und die Prüfungsbedingungen. Erstaun-lich war für mich bereits in dieser, der ersten Sitzung noch weit vorgelagerten Phase das scheinbare Desinteresse meiner zukünftigen Teilnehmer*innen. Es gab kaum Nachfragen. Diese kamen erst unmittelbar zu Beginn des Semesters – es schien also auch den Studieren-den erst spät klar geworden zu sein, was denn die Implikationen eines rein virtuellen Semes-ters waren.Mein erster Versuch, die Situation produktiv zu machen, war also gescheitert: das kann daran liegen, dass die Studierenden von der Zentrale sehr spät informiert wurden und ihnen deshalb nicht klar war, dass hier noch (ein sich schnell schließender) Raum für (Ver-)Handlungen offen stand. Es kann auch daran liegen, dass Albert Kümmel-Schnur vor der Webcam während einer Videokon-ferenz.„If we want to rethink, lets look at how people in non-educa-tional settings learn and solve problems. At UCL we have been working ever more close-ly with a number of arts and performing organisations and there are interesting lessons to be taken. What if we treat-ed our courses like rehearsals at the English National Opera or The Young Vic – how would we work together with our stu-dents on creating new know-ledge if we worked in a multi-disciplinary team for three or four weeks on solving some of the key issues of our time or of scholarly research?“18″

Blaues Wunder! Blaume Blume! Blauer Montag! Heute wieder blau gewesen!

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Blaues Wunder! Blaume Blume! Blauer Montag! Heute wieder blau gewesen!

blauwärts“ – ein Ausstellungsprojekt mit Sabine Becker

Ich beschreibe dieses Projekt, um dem nibelungischen Großprojekt eine kleine, einsemestrige Veranstaltung mit acht Studierenden, die unter 1000 Euro gekostet hat, an die Seite zu stellen. So wird schnell die Bandbreite des Möglichen deutlich.

Die Motivation für dieses Projekt, das sich im Wesentlichen an Studierende der Kunstwissenschaft richtete, war, Studierende unmittelbar in Kontakt mit einer in Konstanz arbeitenden Künstlerin zu bringen, dh. auch die Produktionsseite von Kunst zum Teil einer kunstwissenschaftlichen Veranstaltung zu machen. Wie arbeitet eine Künstlerin? Wie sieht ihr Atelier aus? Wie sind die Arbeitsabläufe? Wie bereitet eine Künstlerin eine Ausstellung vor?

Der Grund, mit Sabine Becker zu arbeiten, lag – jenseits einer langjährigen Freundschaft – in ihrer Entscheidung, direkt mit kobaltblauem Pigment und nicht etwa mit bereits fertigen Farben zu arbeiten. Das Pigment – sowie das Material, aus dem dieses Pigment gewonnen wird – spielt für gewöhnlich in der kunstwissenschaftlichen Betrachtung allenfalls eine untergeordnete Rolle. Dieses Projekt gab die Chance, es zum Protagonisten werden zu lassen.

Schließlich bestand der Reiz dieser Veranstaltung darin, gemeinsam zu überlegen, wie eine Studierendengruppe so in den Raum einer Kunstausstellung intervenieren könnte, dass eine Intensivierung des Kunsterlebens gerade bei BesucherInnen ohne besondere Vorbildung erreicht würde. Die Ideen waren anfangs raumgreifend, wild, anarchisch und reduzierten sich im Laufe des Projektes auf folgende in Gruppen erarbeitete Bereiche:

  1. der Raum wurde mit neun Holzhockern versehen, die als Audiostationen ausgerüstet waren. Hier kann man einerseits ein Interview mit der Künstlerin, andererseits Gedichte, die ‘blau’ thematisieren sowie Ausführungen zur blauen Blume des Heinrich von Ofterdingen, wie ihn Novalis’ berühmter Roman imaginiert, schließlich Kulturgeschichtliches zur Verwendung von Kobaltblau seit der Antike
  2. acht Stelen aus Plexiglas gliedern den Raum. Sie tragen Begriffe wie „Tiefe & Sog“ oder „Erfahrung & Farbe“ und sollen, ergänzt durch kleine Wandtexte, BesucherInnen dazu anhalten, die Bilder von bestimmten Orten im Raum auf sich wirken zu lassen und die Veränderungen selbst zu entdecken, die sich aus und mit der Bewegung des Besuchenden im Raum ergeben.
  3. eine Broschüre ergänzt die Ausstellung um ein kleines, von den BesucherInnen selbst durchführbares Experiment.

Das Kalkül des Projektes ging auf: das Museum berichtete sowohl von höheren Besucherzahlen als auch von einer längeren Verweildauer, die eindeutig auf den Beitrag des studentischen Projektes zurückzuführen war.

Beteiligte:

  • Dr. Albert Kümmel-Schnur, Universität Konstanz, Studiengang Literatur-Kunst-Medien
  • Sabine Becker, freie Künstlerin, Konstanz
  • Moritz, HTWG Konstanz
  • Studierende des Studiengangs Literatur-Kunst-Medien
  • Stadtmuseum und Galerie Engen

Ergebnisse:

  • Gestaltung des Kapellenraums des ehemaligen Dominikanerinnenklosters Engen, in dem heute Stadtmuseum und Galerie des Stubbenvereins untergebracht sind.

„Ich mag Männer mit Bärten und Schwertern“

Veröffentlicht Veröffentlicht in Blog

Ich mag Männer mit Bärten und Schwertern“

Eindrücke aus dem Ausstellungsprojekt NIBELUNGEN. Mythos, Kitsch, Kult (2007-2009)

Obwohl zeitlich schon etwas zurückliegend (Eröffnung 2008), kann dieses sehr aufwändige Projekt gut zeigen, wie über mehrere Semester mit Studierendengruppen aus drei Fachrichtungen an zwei Universitäten mit insgesamt drei externen Partnerinstitutionen zusammengearbeitet haben. Herauskam eine Ausstellung an drei Standorten mit aufwändigem Begleitprogramm sowie ein 300seitiges Begleitbuch. Das Projekt wurde mit dem Innovationspreis der Universität Bonn ausgezeichnet.

„Ich mag Männer mit Bärten und Schwertern“, antwortete ein Student auf die Frage, warum er dieses Projektseminar zur Nibelungenrezeption mit Ausstellung in Königswinter besuche. „Guter Start“, antwortete ich, „Damit können wir arbeiten. Sie können ja gleich mal gucken, seit wann Hagen von Tronje mit Bart und warum Siegfried eigentlich immer bartlos dargestellt wird.“ „Da bin ich dabei“, kam prompt die Antwort.

Nibelungenrezeption ist ein sperriges Thema. Aber in Königswinter drängt es sich geradezu auf – im Trachyt, dem Stein, aus dem der Kölner Dom gebaut ist, befindet sich dragins loch, eine Felsspalte, deren Namen schon die Staufer nicht mehr auf den Stein, sondern auf einen Drachen bezogen, weshalb sie ihre hoch über dem Rhein stehende Burg ‘Drachenburg’ nannten. Nun muss nur noch Siegfried dazukommen, um die Verknüpfung mit dem Nibelungenstoff herzustellen. Siegfried brauchte noch ein paar Jahrhunderte für die Anreise, die gemeinsam mit englischen Rheinreisenden stattfand. Am Anfang der Erfindung des romantischen Rheins steht also auch der Umzug des blonden Recken – oder, wie sein biedermeierlicher Übersetzer Karl Simrock phallokratisch schreiben würde, „Degens“ – in die rechtsrheinische Kleinstadt. Simrock selbst trug neben der bis heute populärsten Übersetzung des Nibelungenliedes auch einen Wein zum Thema bei – das Drachenblut. Ein in Bonn geborener, in Paris zu Reichtum gekommener Bankier, Stephan (von) Sarter, ließ sich ein Stück unterhalb des Stauferschlosses, mittlerweile Ruine, eine burgartige Villa mit einem Herrenzimmer, das in eleganter historistischer Malerei der Münchener Akademie Szenen aus der Nibelungensage zeigt, bauen. Er zog nie ein, sein Schloss wurde unbewohnt Museum, danach Adolf-Hitler-Schule (da kamen dann noch kleine skandinavisch anmutende Holzhäuschen im Park dazu, die bis heute Namen wie ‘Tristan’ oder ‘Isolde’ tragen), dann zogen amerikanische Soldaten ein, die Teile der auf Leinwand gemalten Wandbilder ausschnitten – hier einen Hund, dort ein hübsches Blumenbukett -, um sie als Souvenir mit nach Hause zu nehmen. Als die Amerikaner gingen, verfiel das Schloss und wurde im Volksmund zur ‘Rattenburg’, die das Land NRW abreißen lassen wollte, hätte nicht ein Mann, den auch Tim Burton oder David Lynch nicht besser hätten erfinden können, namens Paul Spinat das Anwesen gekauft. Er ließ sich gern in weißer Admiralsuniform im goldenen Rolls Royce durch die Stadt kutschieren, gab Konzerte auf einer überdimensionalen Papporgel, die er extra zu diesem Behufe einbauen ließ (die Musik kam vom Tonband), veranstaltete Parties, auf denen auch Andy Warhol gesichtet wurde und ließ die Fehlstellen der Wandgemälde durch zwei ungelenk pinselnde Erstsemester der Düsseldorfer Kunstakademie übermalen – dankenswerterweise haben diese Ergänzungen die späteren Restaurierungsarbeiten überlebt. Nähert man sich der Stadt kommt man an der Nibelungenhalle des völkischen Malers Hermann Hendrich vorbei. Der hatte 1913 auf 12 großformatige Ölgemälden, die Kaiser Wilhelm II. nicht einmal geschenkt haben wollte, die Nibelungentetralogie Richard Wagners illustriert. So nahm der Maler die Ausstellung in einer eigens dafür gebauten Weihehalle selbst in die Hand. Er hatte bereits Übung darin: der Nibelungenhalle voraus gingen vergleichbare Projekte – die Walpurgishalle in Thale (1901) und die Sagenhalle in Schreiberhau (1903) – voraus. Im Dritten Reich wurde die Halle um eine Drachenhöhle mit einem 13 Meter langen Betondrachen des Königswinterer Bildhauers Franz Josef Krings. Aus der Hand des nämlichen Künstlers stammt auch der Nagelsiegfried in der Loggia des Königswinterer Rathauses, ein aus Sicht der Intention, den weichen Volkskörper in gemeinschaftlicher Aktion zum metallisch wehrhaften Leib werden zu lassen und nebenbei Spenden für die Durchführung des Ersten Weltkriegs zu sammeln, dysfunktionales Werk – der Drache vielfach durchbohrt durch nagelnde Bürger, der unverletzliche Körper Siegfrieds jedoch nur am Knie von einem einzigen Nagel getroffen. Marlies Blumenthal, heutige Eigentümerin der Nibelungenhalle, tat in Hendrichs Weihestätte ein Übriges, indem sie die Hallenausstattung ergänzte durch einen Blechdrachen aus einem Wirtshaus der 1920er Jahre, den wir sehr zur Freude des Museumsdirektors als Leihgabe für unsere Ausstellung entleihen konnten, und ein Schwert im Amboß, das zwar einer ganz anderen Sage entsprungen ist, aber egal. Den Kindern, so liest von begeisterten Touristen auf tripadvisor, gefällt’s. Frau Blumenthal begrüßte im Verlauf des Projektes Studierende aus ihrer unter der Halle gelegenen Wohnung – „Willkommen in der Hobbit-Höhle!“ Rechts und links des Treppenabgangs fanden sich Käfige mit Kleinnagern – Futter für den in der Nachkriegszeit angebauten „Drachenzoo“, eine Reptiliensammlung, die am Ende auch eine als ‘Nibelungenschatz’ bezeichnete Spendenbox bewachende Vogelspinne umfasst.

Im Herzen der Altstadt dann das Siebengebirgsmuseum. Dessen Direktor Elmar Scheuren hatte Peter Glasner (Mediävist, Universität Bonn) und mich eingeladen zu einem Rundgang durch’s nibelungische Königswinter. Die allseitige Begeisterung führte zum unmittelbaren Beschluss, ein gemeinsames Ausstellungsprojekt durchzuführen. Inhaltlich legte man Richard Wagners „Ring“ als historische Schnittstelle fest, auf die sich die beiden, die Ausstellung vorbereitenden Seminare hinbewegten – das Bonner Seminar arbeitete sich vom Sagengrund der Völkerwanderungszeit ins neunzehnte Jahrhundert, die Konstanzer Veranstaltung thematisierte die Gegenwart der Nibelungen in Pop, Trash und Fantasy rückwärts. Eine gemeinsame Arbeitswoche in Haus Annaberg bei Bonn erschloss den Studierenden beider Universitäten unter tätiger Mithilfe des Korrepetitors der Bonner Oper und eines, den Siegmund singenden Heldentenors das komplexe Musikdrama Wagners und legte außerdem gestalterische Richtlinien für die Ausstellung fest. An dieser Stelle ist anzumerken, dass Ausstellungsarchitektur und Ausstellungsmedien samt und sonders von Studierenden beider Universitäten ohne professionelle gestalterische Unterstützung konzipiert und hergestellt wurden. Dieses Vorgehen war möglich, weil von vonrherein in beiden Seminaren TeilnehmerInnen auf ihre außeruniversitären Aktivitäten und Fähigkeiten hin befragt wurden und entsprechend dieser Aufgaben in der Ausstellung übernehmen konnten und wollten. Außerdem konnte das Projekt auf die aktive Unterstützung durch TeilnehmerInnen des studentischen Fernsehprojektes Campus-TV der Universität Konstanz sowie Freiwillige wie etwa den Königswinterer Systemadministrator Klaus Sieben als auch die Mitarbeiterin des Museums, Dr. Helga Stoverock, setzen. Technisch wurde die Gruppe darüber hinaus durch Daniel Klinkhammer aus der Arbeitsgruppe Mensch-Computer-Interaktion der Universität Konstanz (Leitung: Prof. Dr. Harald Reiterer) unterstützt.

Eine ganz entscheidende Lehre aus dem Erfolg dieser trotz ihrer Vielfältigkeit und Diversität sehr stabilen Arbeitsgruppe ist, dass er weniger auf organisatorische oder gestalterische Professionalität, auf sogenanntem ‘Projektmanagement’ basierte – es gab viel Chaos, viel wurde improvisiert –, sondern sondern auf der hohen Motivation und Einsatzbereitschaft, getragen von persönlicher Wertschätzung und Anerkennung, jedes und jeder einzelnen Teilnehmenden, die zu einer Atmosphäre der Identifikation mit dem Projekt führten. Man könnte diese Atmosphäre auch schlicht und treffend „Gute Laune“ nennen. Diese gute Laune hatte allerdings auch ihren Grund in der guten Vernetzung der studentischen Arbeitsgruppen je vor Ort. Vielen kannten einander schon aus anderen Zusammenhängen und waren privat befreundet. Das galt übrigens auch für die drei Projektleiter: auch diese verbanden z.T. Jahrelange Freundschaften und gemeinsame Projekte. Das schafft eine Vertrauensbasis, ohne die ein so aufwändiges Großprojekt wohl kaum möglich gewesen wäre.

In Konstanz gab es überdies den Zusammenhalt unter den Studierenden vor dem Hintergrund des neuartigen Bachelorstudiengangs Literatur-Kunst-Medien, der viele überhaupt erst nach Konstanz gebracht hatte und in seiner Anfangsphase starken Wandlungen und Anpassungen sowohl strukturell als auch von den Inhalten her ausgesetzt war. Improvisation und Offenheit, das habe ich über die Jahre gelernt, sind gute Gedeihensbedingungen für Lehrprojekte mit externen Partnern, denn diese Situation macht aus eher passiven Konsumenten vorgefertigter Inhalte aktiver Gestalterinnen und Gestalter. Jede und jeder ist eingeladen, mitzumachen und wird in ihren/seinen Beiträgen gewertschätzt und gebraucht. Das setzt auch eine sehr offene Haltung auf Dozierendenseite voraus. Man muss Gruppenmeinungen und -entscheidungen akzeptieren und respektieren lernen. Und man braucht die Fähigkeit, Projekte in keiner ihrer Phasen einfach als ‘abgeschlossen’ zu betrachten, sondern sollte versuchen, jede Krise eben als krisis – als neue Wendung und Wandlung –, nicht als Katastrophe zu deuten. Lebendig sein heisst wohl, sich in Dauerkrise zu befinden. Und das ist gut so.

Dauerkrise verlangt jedoch auch nach Dauerprozessen der Bearbeitung. Die wichtigste Arbeitseinheit war die Kleingruppe von 2 bis 5 Studierenden. Nachdem man sich das Thema global erarbeitet hatte, traf die Gesamtgruppe (Bonn und Konstanz) die Entscheidung, als Basis der Gestaltung eine Marktmetapher zu benutzen: Rezeptionsgeschichte als Shopping Mall war das Stichwort. Diese generative Metapher war in einem sehr harten Gruppenprozess erarbeitet worden. Die Ernsthaftigkeit, Intensität und Spannungsgeladenheit der Diskussionen, die schließlich einen Konsens hervorbrachten, waren wohl ebenfalls entscheidend für den Projekterfolg. Jede und jeder hatte an der Entscheidung für das Ganze mitgearbeitet, mit Argumenten, Ideen, Visionen und viel, viel Leidenschaft gekämpft. Diese Auseinandersetzung moderierte gleichzeitig den notwendigen Prozess der Zusammenführung der aufgrund der räumlichen Trennung bislang eher unabhängig voneinander arbeitenden Gruppen in Bonn und Konstanz. Das Bild der Shopping Mall ermöglichte nun die weitere Untergliederung in thematische Arbeitsgruppen: in einem Reisebüro wurden nibelungisch geprägte Reiseorte und Festivals vorgestellt, ein Architekturbüro zeigte architektonische Nibelungenprojekte v.a. der Vergangenheit, ein von einer Simrockbüste gekrönter Nibelungenbrunnen säuselte in heimeligem Biedermeier vom erfolgreichsten Übersetzungsprojekt, ein Theater zeigte Ausschnitte aus Nibelungenaufführungen, eine Galerie präsentierte Kunst zu Nibelungenthemen als Postkarten, eine Nibelungenkneipe lud dazu ein, sich seine eigene nibelungische Fantasymischung mittels echter Zapfanlage, die als physikalisches Interface zu einer Bildschirmdarstellung eines füllbaren Bierkruges (cum Datenbank) fungierte, zu zapfen, ein trashiges Internetcafé bot einerseits von Gunters Wurst von der Wilden Sau bis zu Siegfrieds Dolch allerhand im Internet Bestellbares, das Besuchende selbst zusammenstellen konnten und anderersits manches politisch Schmuddelige aus dem rechten Rand der Nibelungenrezeption. Neben diesem Einblick in die randständige politische Aktualität stand noch ein über eine Treppe zu erreichender Speicher zur Verfügung, der vor allem militärische Propaganda von den sogenannten ‘Befreiungskriegen’ bis zur Stalingradrede Hermann Görings („Blut sollt Ihr trinken…“) zeigte. Im Ausstellungsverlauf gab gerade dieser Bereich immer wieder Gelegenheit zu intensiven Auseinandersetzungen mit BesucherInnen – es gab durchaus Gruppen, die sich recht unkritisch zu dieser problematischen Form der Nutzung des Nibelungenstoffes stellte.

Die Bearbeitung von Themen wie ‘Nibelungentourismus’ bedeutete für die Studierenden aber auch eigene Forschungstätigkeit. Die bloße Reproduktion bereits publizierter Thesen wäre hier gar nicht möglich gewesen, da wir uns auf Gebiete wagten, die noch weiße Flecken auf der Karte waren. Diese Ergebnisse selbst wiederum in einem Begleitband – und zwar Seit und Seit mit renommierten FachwissenschaftlerInnen – zu publizieren, trug dazu bei, dass diese Veranstaltung lang bevor Peter Glasner oder ich das Stichwort vom ‘forschenden Lernen’ erstmals lasen zum ‘forschenden Lernen’ im ganz emphatischen Sinne gezählt werden konnte. Weiteres Forschungsmaterial wurde großzügigerweise von einem Sammler von Nibelungennippes – Bierhumpen, Kartenspiele, Pornofilme, Nippesfiguren, Computerspiele – aus Weimar verfügbar gemacht. Letztlich hat das Projekt weit mehr Material zutage gefördert, als im Rahmen des Projektes bearbeitet werden konnte. Das ist eine Erfahrung, die ich häufiger in vergleichbaren Projekten gemacht habe. Und darin besteht auch die Chance der Kooperation mit privaten Sammlungen oder kleinen Museen – hier ist vieles noch nicht erfasst, geschweige denn erforscht oder oft auch nur geordnet.

Unter der Federführung von Peter Glasner wurde ein Begleitbuch zur Ausstellung erstellt, das Studierenden die Möglichkeit gab, die Ergebnisse ihrer Recherchen zu publizieren. Dabei war die Idee von Herrn Glasner sehr gut, FachwissenschaftlerInnen zu bitten, Seit an Seit mit Studierenden zu publizieren. Das ermöglichte einerseits, die Kontingenzen solcher Projekte und studentischen Interessen abzufedern und einen konsistenten Band zu erstellen. Andererseits forderte die Konfrontation mit den ‘Profis’ die Studierenden heraus, selbst gute Texte zu schreiben. Oder gute Bildstrecken zu liefern – was auch machen taten. Das beliebteste Ausstellungsstück war wohl ein 3 Minuten-Video, das den Nibelungenstoff mit Legomännchen zusammenfasste und im Buch als Comic aus Videostills publiziert wurde.

Zwei Universitäten, drei Studiengänge, drei Museen, eine Sammlung, drei Semester Vorbereitung, 20 Monate Ausstellungsdauer – ein Lehrprojekt der Superlative. Es wurde für diese exzeptionelle Leistung auch mit dem Innovationspreis der Universität Bonn ausgezeichnet – 2000 Euro, die das Projekt zu einem ausgiebigen Nachtreffen der Gruppe am Ort des Verbrechens und einer großen gemeinsamen Feier genutzt hat. Kurz zusammengefasst könnte man sagen: wie aus einem Übersetzungsfehler Mythos, Kitsch und Kult am romantischen Rhein wurde und wie aus dem, was vom Feste Anfang des 21. Jahrhunderts übrig blieb, ein mustergültiges Lehrprojekt entstand.

Beteiligte:

  • Prof. Dr.Albert Kümmel-Schnur, Universität Konstanz, Studiengang Literatur-Kunst-Medien
  • Prof. Dr. Harald Reiterer, Universität Konstanz, Studiengang Information Engineering
  • Dr. Peter Glasner, Universität Bonn, Studiengang Ältere Deutsche Literaturwissenschaft
  • Elmar Scheuren, Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter
  • Dr. Helga Stoverock, Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter
  • Klaus Sieben, freier Mitarbeiter Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter
  • Marlies Blumenthal, Nibelungenhalle in Königswinter
  • Schloss Drachenburg, Königswinter
  • Sammlung Grünenberg, Weimar

Ergebnisse:

  • 20monatige Ausstellung an drei Orten in Königswinter
  • ein dreihundertseitiges Begleitbuch zur Ausstellung mit studentischen und nicht-studentischen Beiträgen

Website: http://archiv.7gm.de/nibelungen/index.html