Museen als gesellschaftliche Resonanzräume

Workshop 1: Rund um den Bodensee

Anmeldung bis zum 06.09.2019

Universität Konstanz
Ebene K7
7. Oktober 2019
11–16 Uhr

Der Verbund transferorientierte Lehre Baden-Württemberg (TRAFO) hat den Auftrag, landesweit ein hochschultypübergreifendes Netzwerk zur Kooperation mit externen Partnern in der Lehre aufzubauen. Die Zusammenarbeit mit Museen bildet einen Schwerpunkt der Verbundarbeit. In einer Serie von Netzwerkworkshops sollen bereits exisiterende Zusammenarbeiten sichtbar gemacht und neue Kooperationen angeregt werden. Das Format zielt auf den unmittelbaren Austausch zwischen Interessierten aus Hochschulen und Museen. Museumskooperationen und Ausstellungsseminare sind zunehmend beliebter durch alle wissenschaftlichen Disziplinen hindurch. Einen besonderen Schwerpunkt bilden seit etwa 10 Jahren die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, nicht nur wegen der häufig vorhandenen fachlichen Nähe, sondern auch von dem zunehmend gesehenen Bedarf an Praxisprojekten, Berufsorientierung für Studierende und der Kommunikation wissenschaftlich erarbeiteter Inhalte in die Gesellschaft hinein. Gerade für kleine Museen und kleine Fächer bieten Ausstellungskooperationen große Chancen. Wo unter schwierigen Bedingungen mit wenigen festen Stellen und einem hohen Anteil engagierter ehrenamtlicher Arbeit der museale Alltag gestaltet wird, öffnen die zusätzliche Manpower und die frei flottierende Kreativität von Studierendengruppen Möglichkeiten, die dieser Alltag meist selten bietet.

Weitere Informationen


Programm

11 Uhr
Dr. Albert Kümmel-Schnur: Begrüßung und Vorstellung des TRAFO-Verbundes

11:30 Uhr
Dr. Kerstin Bönsch (Christoph Martin Wieland-Stiftung) Dr. Sarah Seidel (Universität Konstanz):
Uni und Museum – friends with benefits

12:15 Uhr
Runder Tisch: Identifikation gemeinsamer Themen- und Interessensschwerpunkte

13 Uhr Mittag

13:30 Uhr
Posterausstellung und Projektmesse

15:30 Uhr
Abschlussrunde